Unfallfreie Wildschweinjagd

JAGD IM WILDSCHUTZGEBIET FANEL TEILGEBIET 47 III b

Erstaunt musste die Jägerschaft vor Kurzem zur Kenntnis nehmen, dass ab sofort im Teilgebiet 47 III B keine Hochsitze mehr für die Jagd aufgestellt werden dürfen. Da dieser Entscheid wahrscheinlich in Kürze nicht rückgängig gemacht werden kann, erachten wir es als unsere Pflicht, alle Jäger dieses Gebietes auf die Risiken aufmerksam zu machen. Normalerweise jagen in den ersten Tagen der Wildschwein-Jagd in der vergleichsweise kleinen Zone 20 bis 25 Jäger. Dies führt an diesem Ort, wo keiner der Jäger am Boden über Kugelfang verfügen wird, zu einer hochriskanten Situation.

 

Wer dennoch ab dem 2. August im 47 III B jagen möchte, sollte bitte die folgenden Sicherheitsempfehlungen beachten:

 

  • Versucht Euch beim Morgenansitz einen Überblick zu verschaffen. Signalisiert Euren Standort zwischenzeitlich mit der Lampe und nehmt wenn möglich Kontakt mit den Jägern rundum auf. Bitte geht in der Dunkelheit mit einer Lampe.

  • Bitte geht im August am Abend nicht vor 20 Uhr ohne Absprache mit den anderen anwesenden Jägern an den Ansitz. Es hat sich eingebürgert, dass im Bereich der Stichstrassen und Alleen sich die Jäger sammeln und die Strategie besprechen. Läuft man zusammen, steigert das die Chancen jedes einzelnen weil so die Störungen zeitlich verkürzt werden. Weiter kann das Risiko verringert werden, wenn jeder bis zum Ende der Schusszeit an seinem Platz ausharrt. Keine Pirsch!

  • Ein transportabler Teleskophochsitz oder ein Ansitzstuhl System Dachs (Askari) wäre eine sinnvolle Alternative. Natürlich müssten diese nach dem Ansitz wieder abgebaut und mitgenommen werden.

 Der Vorstand VHJV wünscht allen eine unfallfreie Wildschweinjagd im Wildschutzgebiet 47 II B. Weidmannsheil!