SCHWEIZER JÄGERIN 2016 kommt aus Graubünden

Unsere Nina Bäbler (zweite von rechts) ist in den Final gekommen!

 

Die Würfel sind gefallen. Die Schweizer Jägerin 2016 kommt aus dem Kanton Graubünden. Insgesamt 41‘000 Stimmen wurden für die zehn Jägerinnen abgegeben. Gestern Samstag wählte die Jury Silvana Stecher (24) aus den drei Finalisten zur neuen Schweizer Jägerin.

 

Am vergangenen Freitag endete das Online-Voting zur Wahl der Schweizer Jägerin 2016 – 2018. Gleich ein Tag danach mussten sich die drei Finalistinnen mit den meisten Voting-Stimmen einer fünfköpfigen Jury stellen. Die Jury bestand aus der amtierenden Schweizer Jägerin Kerstin Kummer, der SchweizerJäger-Annoncenleiterin Nicole Gyr, SchweizerJäger-Verlagsleiter Hanspeter Breitenmoser, SPW-Präsident Tarzisius Caviezel und Chefredaktor Kurt Gansner.

 

Gewählt wurde in der Folge die 24-jährige Silvana Stecher aus Tarasp/GR. Sie trat zusammen mit Nina Bäbler aus Diessbach b. Büren / BE und Nadja Ambühl aus Davos / GR in die Endrunde. Die junge Engadinerin, welche als Vermögensberaterin bei einer Bank arbeitet, tritt ihr Amt am 1. März 2016 an und löst ihre Vorgängerin Kerstin Kummer aus dem Kanton Wallis ab.

 

Das Online-Voting dauerte fünf Wochen und es galt möglichst viele Publikumsstimmen zu sammeln. Insgesamt 41‘000 Stimmen wurden für die zehn Jägerinnen abgegeben. Initiiert wurde die Wahl zum zweiten Mal von der Fachzeitschrift «Schweizer Jäger».

 

Quelle: Schweizer Jäger, 19.01.2016