Fuchs- und Saujagd vom 30. Januar 2010

Am letzten Samstag im Januar findet jeweils die Vereins Fuchs- und Saujagd statt. Leider mussten wir in diesem Jahr auf unseren gewohnten Jagdleiter Romeo de Monaco verzichten. So übernahmen die Jagdleitung Max Bernhardsgrütter und Yves Portmann. 

Mit ihren Helfern versuchten sie in drei unabhängigen Trieben im Diessbachwald Unruhe in die Wildschweinrotten zu bringen. Man erhoffte sich einiges, war doch bekannt, dass im Schnottwilrevier auch gejagt wurde.

 

Nach heftigem Schneefall war der Wald wunderschön verschneit und die Schützen nahmen dick eingemummt ihre Plätze ein. Um halb zehn begannen alle Gruppen gleichzeitig zu treiben. Leider waren die Wildschweinrotten, die sich in den vergangen Wochen oft in diesem Wald aufgehalten hatten, nicht mehr zu finden.

 

Den Schützen präsentierten sich so zwar keine Wildschweine, aber Rehe und Hasen sahen die meisten. Den Füchsen gelang es immer wieder durch die Maschen zu schlüpfen, da viele Jäger Flintenlaufgeschosse geladen hatten. So konnte nur ein Fuchs erlegt werden. Um halb zwölf wurden alle Triebe abgeblasen und die Jäger machten sich auf den Weg in die Fasanerie.  

In der Fasanerie war alles schon bereit. Der Verein lud einmal mehr ihre Mitglieder zu einem Aser ein, der auch dieses Mal wieder von Susanne und Christof Rickli zubereitet wurde. Danke vielmals. 

 

Der Nachmittag gehörte dem Jägerlatein. So wurde der etwas andere Jagdplan nochmals besprochen und Anekdoten von der letzten Jagd erzählt. Am Abend luden Ricklis die verbliebenen Gäste noch zu Spaghetti ein.

 

Für den Vorstand, Pia Zingg