Welpelen mit René Herzog

Bereits ist der erste Welpenkurs dieses Jahres in der Fasanerie Geschichte. Die zwei kleinen Münsterländer Finn und Freya aus Deutschland, die beiden Deutsch Drahthaar Lex aus Österreich und Sukhoi aus Deutschland und die vier Rotschimmel-Deutsch Wachtelhunde-Geschwister Diana (Rufname) , Gina, Garo und Giaba konnten auf unseren Spaziergängen beim Austoben ihre Muskeln und das Sozialverhalten trainieren und wo nötig, wird von uns jeweils eigegriffen und korrigiert. Dafür ist natürlich das Gelände der Fasanerie mit Feld, Wald und Wasser absolut ideal. Weiter haben sie alles relevante Wild kennen gelernt, von der Krähe bis zum Schwarzwild. Ihre Nasen trainierten wir auf Schleppe und Spur und im Geruchsfeld. Sie wurden angelernt, mit hoher und tiefer Nase zu arbeiten. Den Schrotschuss beeindruckte keiner der Welpen. Auch in der Sensomotorik wurden sie auf unserem Parcour gefordert. Bei Ruth mussten sie sich untersuchen lassen, inkl. Zähne zeigen, ganz wie beim Tierarzt. Ben Kallen demonstrierte mit seiner Methode, wie der Führer seinem Welpen das Sitz und Platz auf einem Podest schnell und nachhaltig beibringt. Besonders spannend ist jeweils, das Verhalten an der Sau. Aber auch hier zeigten alle Welpen bereits das richtige Verhalten, sogar alle, mehr oder weniger anhaltend, mit Laut geben und die nötige Distanz haltend. Unseren herzlichen Dank geht an Max Schlup, der uns schon seit Jahren jeweils die frischen Sauschwarten dafür zur Verfügung stellt. Ab Herbst 2019 wird ein Schwarzwildübungsgatter in Elgg ZH eröffnet. Wir werden also nicht mehr nach Deutschland oder Frankreich fahren müssen, um unsere Hunde ans Schwarzwild zu gewöhnen. Bereits heute gibt es Rasseclubs, auch in der Schweiz, die Stöbergruppen zusammenstellen, die dann an grossen Jagden eingesetzt werden. Gerade bei Sauen geht’s nicht ohne gute Hunde, aber auch die Jäger müssen schnell und sicher schiessen können. Nicht nur die Hunde müssen aufgebaut und trainiert sein, auch die Schützen. Dann ist die Jagd effizient und erfolgreich, egal ob Revier- oder Patentjagd.

 

Für unsere Jaghunde ist das Welpelen der erste wichtige Schritt - aber eben auch nur der erste Schritt. Jetzt gilt es, die Welpen mit der Hasenspur vertraut zu machen, nur hier kann er sich die feine Nase antrainieren. Ein Reh oder eine Sau riechen sogar wir Menschen, wenn der Wind richtig steht. Im Hause muss beginnen, was leuchten soll im Vaterland. Wir recht er hat, der Jeremias Gotthelf, er war ja bekanntlich auch ein Jäger.        

    

Wir wünschen den oben genannten Welpen ein spannendes Jägerleben, mit unendlich vielen Einsätzen, dafür werden sie ja gezüchtet.

 

Herzlichen Dank auch an Sonja und Pedro Pfeuti, sie machen jeweils die superschönen Föteli beim Welpelen.

 

Mit Hundegeläut, René Herzog